Ehemalige Schlosskapelle
Das Altar-Bild aus der ehemaligen
Schlosskapelle befindet sich jetzt
in der Koppenwinder Kirche
Im Rahmen der Säkularisation in den Jahren 1802 und 1803 fand die
Enteignung der kirchlichen Güter im Kurfürstentum Bayern statt.
Im Schloss wurde der Sitz der örtlichen Forstverwaltung eingerichtet.

Koppenwinder Schloss
Nach der Nutzung durch die Gemeinde, die das Gebäude auch als
Mietshaus nutzte, wurde das Koppenwinder Schloss 1977 verkauft.
Es wurde bis 1980 in Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz
aufwendig renoviert.
Heute ist es noch immer das weitaus stattlichste Gebäude Koppenwinds,
welches noch immer in Privatbesitz ist.

Das Zisterzienser Kloster Ebrach hatte in Koppenwind einen klösterlichen
Amtshof errichten lassen.

1791 ließ sein Nachfolger Abt Wilhelm Roßkopf im Innern des
eindrucksvollen Bauwerkes, eine tonnengewölbte Hauskapelle bauen.
Dem Kloster-Abt Hironimus Held
verdankt heute Koppenwind sein
sogenanntes Schloss. Er hat 1773
das, bis dahin stark verfallene
Gebäude wieder errichten lassen.
Wappen Hironimus Held
Apt Hironimus Held